Italien > Lombardei > Bormio
 

Bocchetta di Pedenolo

KM: 47,2 HM: 1800 TM: 1800 ZEIT: 06:00
 

Die Nachschublinien zur ehemaligen italienischen Frontlinie an der Bocchetta die Forcola bieten Mountainbikern hundert Jahre nach dem Gebirgskrieg Trailspaß vom Feinsten.

 
Ein Militärweg wie eine Modelleisenbahn

CHARAKTER:   Anstrengende Runde mit einem langen Teeranstieg. Die Trails zu den Cancanoseen sind sehr schön und problemlos. Der zweite Trail an den Torri di Fraele ist etwas schwieriger.

TECHNIK:
KONDITION:
FUN:
PANORAMA:
 

Fahrbare Monate

01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12
 

Trailschwierigkeit

S0 S1 S2 S3 S4 S5
 

Tourenschwerpunkt

 

Wer sich für die Auffahrt zum Umbrailpass gegen einen Shuttle entscheidet, sollte sich seine Kräfte gut einteilen. Schließlich warten auf der Trailquerung zur Bocchetta di Forcola einige Steil- und Schiebestücke. Hier zollt man der Höhe ihren Tribut.

Die Querung zur Bocchetta di Pedenolo verläuft problemlos. Der nun folgende Trail scheint der Phantasie eines Modelleisenbahn-Bauers entsprungen: In weiten, harmonischen Kehren schmiegt sich dieser an die Bergflanke und verliert nur sehr langsam an Höhe. Nur die Zick-Zack-Passage nach dem Piano di Pedenolo verläuft stellenweise etwas ausgesetzt und verlangt daher ein wenig Vorsicht.

An den Stauseen von Cancano angekommen führt eine breite Schotterstraße hinüber zu den mittelalterlichen Türmen der Torri di Fraele, von denen man einen tollen Blick über den Talkessel von Bormio genießt. Von hier startet ein Trail, der die Teerstraße mehrfach schneidet. Eine lohnende Alternative zur Abfahrt auf Teer, auch wenn der Trail einige heimtückische Abschnitte bereit hält.