Italien > Lombardei > Bormio
 

Infocenter Bormio

Alles Wissenswerte zur "italienischen Seite" des Ortler
 

Klimatisch bedingt ist die Bike-Saison hier zwar nur sehr kurz, doch im Hochsommer sind Mountainbiker sehr gerne gesehene Gäste. Als solche genießen sie einen sehr gut auf sie abgestimmten Service!

 
Flowige Hochgebirgstrails sind eine Stärke von Bormio.
 

Die „italienische Seite“ des Ortler kennt man seit Jahren als Durchgangsstation bei Alpencross-Unternehmungen. Vor Ort kommen jedoch dank einer sehr guten Shuttle- und Seilbahninfrastruktur auch und insbesondere Allmountainpiloten und Freerider auf ihre Kosten. Letztere finden hier zig faszinierende Hochgebirgstrails, nicht wenige davon wurden speziell für Mountainbiker optimiert.

Allerdings hat Bormio insbesondere als Wintersportort Tradition. Schließlich beginnt die Skisaison hier dank ergiebiger Schneefälle früh und dauert meist bis Ostern. Das Zeitfenster für Bike-Touren ist dagegen kurz, denn es dauert lange bis die Hänge bis auf 3000 Meter ausgeapert sind.

Infos Bormio & Valfurva

Lage

Der Talkessel von Bormio grenzt im Westen an den Ortler und ist nur von Süden durch das Veltlin ohne hohe Passübergänge zu erreichen.  Während der fast sechsmonatigen Wintersperren von Umbrailpass und Stilfserjoch ist Bormio praktisch eingeschneit und kann nur mit einem großen Umweg über Livigno und den Foscagno-Pass angefahren werden. In der Vorsaison sind im oberen Veltlin daher fast ausschließlich italienische Touristen anzutreffen. Der Tourismus aus dem deutschsprachigen Raum konzentriert sich auf den Hochsommer.

Beste Reisezeit

Das Veltliner Wetter ist stark vom Ortlermassiv geprägt. Einerseits ist trotz der Tallage von 1215 Metern der südliche Einfluss nicht zu leugnen. Andererseits bilden sich in den südlichen Alpen die relevanten Schlechtwetterfronten meist über Genua. D.h. sie stoßen von südwestlicher Richtung an das Ortlermassiv und regnen sich dann über Bormio und S. Caterina ab. Im Winter fällt vor Ort sehr viel Schnee und es dauert lange bis alle Touren fahrbar sind. Demzufolge beginnt für die interessante Touren die Bikesaison meist erst Anfang Juli, bereits im September können Tiefdruckgebiete in den höheren Lagen wieder ergiebige Schneefälle bringen.

Anreise

Anreise mit dem Auto:

Die Fahrt durch den Livigno-Tunnel nach Livigno und über den Foscagno-Pass nach Bormio macht nur im Winter Sinn, wenn alle Pässe gesperrt sind. Von Süddeutschland aus besser über den Vinschgau und das Stilfserjoch bzw. aus dem Müstairtal über den Umbrailpass. Letztere Variante ist die günstigste und schnellste Anreisemöglichkeit aus Süddeutschland. Allerdings ist ein Abschnitt der Straße im oberen Teil nicht geteert.

Anreise mit dem Zug: Von Norden aus nicht möglich.

Bike-Infrastruktur

Shuttle-Service: Alpin Taxi Cola, Landrover-Shuttle zur Pizzinihütte und normaler Shuttle zu sämtlichen Traileinstiegen, Tel. 00 39 / 333 / 470 68 65, simonecola@libero.it


Seilbahnen: Sämtliche in der Sommersaison geöffneten Seilbahnen transportieren problemlos Bikes. Interessant sind insbesondere die Seilbahn Bormio 3000 und Oga (Bikepark). Betriebszeiten meist von Mitte Juli bis Ende August.


Shops/Verleih: Bormio Ski & Bike mit zwei Stationen in Bormio, Via Battaglion Morbegno 5, Tel. 00 39 / 03 42 / 90 16 98, und Via Stelvio 19, Tel. 00 39 / 03 42 / 91 11 42, www.bormioskibike.com

Weitere Infos

Karten: Bike & Trekking Map Alta Valtellina, Blatt Nr.6 „Valfurva, Gavia, Stelvio“, Maßstab 1:25.000 erhältlich vor Ort beim Tourismusverband.


GPS-Tracks: weitere Touren unter www.bormiobike.it


Tourist-Info: www.bormio.eu, www.santacaterina.it