Italien > Trentino > Idrosee
 

Monte Stino: der 136-Kehren-Trail

KM: 28,7 HM: 1590 TM: 1590 ZEIT: 04:30
 

Am Monte Stino wartet eine Tour mit Hammerpanorama – aber auch mit einem sehr diffizilen Trail der mit Versetzen des Hinterrades gut, ohne Versetzen in den Kehren unfahrbar ist.

 
Nur nicht vom Panorama ablenken lassen: der Trail ist anspruchsvoll!

CHARAKTER:   Nach einem längeren Anstieg auf guter Schotterstraße wollen einige Trailabschnitte aufwärts bewältigt werden. So kostet es einige Körner, den Gipfel des Monte Stino zu erreichen. Der Abfahrtstrail ist sensationell, aber nicht ganz banal.

 

TECHNIK:
KONDITION:
FUN:
PANORAMA:
 

Fahrbare Monate

01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12
 

Trailschwierigkeit

S0 S1 S2 S3 S4 S5
 

Tourenschwerpunkt

 

Der Anstieg von Baitoni über Bondone zur Alm Cingolo Rosso zieht sich. Immerhin bietet die Schotterstraße ab Bondone einen immer festen Untergrund. Zudem hält nur der erste Abschnitt steile Rampen bereit. Der Rest des Anstieges gewinnt ziemlich gleichmäßig an Höhe und ist mehr Geduldspiel als Bergprüfung.

Der Trail zur Bocca Cocca wäre bergab ein flowiger Traumtrail. Bergauf gefahren, wie in dieser Tour, präsentiert er sich stellenweise reichlich kraftraubend. Vom Pass führt ein Schotter-/Teerintermezzo hinüber zum Gipfel des Monte Stino, ein sensationeller Aussichtspunkt über den Idrosee!

An dem folgenden Abfahrtstrail könnten sich die Geister scheiden. Einerseits ist die Weganlage sensationell, und bietet der Trail immer wieder traumhafte Ausblicke. Andererseits sind gefühlt 100 der 136 Kehren nur mit Versetzen des Hinterrades fahrbar. Wer diese Technik nicht beherrscht, wird also sehr häufig absetzen müssen, was den Flow etwas bremst. Immerhin sind die Geraden zwischen den Kehren nie problematisch. Die korrekte Bewertung des Trails nach der Singletrailskala würde also so lauten: „die Geraden S0, die Kehren S3. 99 Prozent fahrbar“. Zieht eure eigenen Schlüsse daraus.

Die letzte Querung der Tour von Vesta nach Baitoni bietet nochmals einige heikle Abschnitte. Hier herrscht stellenweise klar Absturzgefahr, größte Vorsicht ist angebracht!