Italien > Veneto > Monte Grappa
 

Gute Beine gefragt!

Die sensationellen Trails am Grappa muss man sich verdienen
 

Am Monte Grappa führen zig Militärtrails aus dem Tal zu den Frontabschnitten des Gebirgskriegs. Immer noch in Bestzustand bieten diese Trails abenteuerlustigen Bikern ein unerschöpfliches Spielfeld.

 
Der Untergrund ist meist fest und machen die Trails extrem spaßig
 

Wer bei "Monte Grappa" an Hochprozentiges denkt, der liegt gar nicht einmal so falsch. Was "der letzte Berg der Alpen" Freunden epischer Singletrail-Abfahrten zu bieten hat, ist wahrhaft berauschend. Oder ernüchternd, ganz nach Standpunkt. Schon vor dem Ersten Weltkrieg war der Gipfel des Monte Grappa als Festung ausgebaut worden. Rund um die Schlagader der "Strada Cadorna" überzog ein Netz aus breiten Militärstraßen den Berg. In der Spätphase des Kriegs, von November 1917 bis Oktober 1918, wurde der Monte Grappa dann zum direkten Kampfgebiet.

Die Front verlief quer über den gesamten Berg. Um diese Front mit Nachschub versorgen zu können, wurde das schon bestehende Straßennetz durch ein zweites Netz aus Frontsteigen erweitert.

 

Wo im Krieg der Nachschub rollte, rollen jetzt die Biker

Diese "Frontsteige" befinden sich heute noch in Bestzustand und eignen sich überwiegend perfekt zum (All-)Mountainbiken. Auf manchen dieser Trails lassen sich auf extrem spekakuläre Weise bis zu 1500 Höhenmeter am Stück vernichten. Überwiegend sind diese sehr gut fahrbar. Wenn überhaupt, dann werden diese Trails nur selten und für kurze Abschnitte schwieriger als S1. Allerdings führen viele dieser Frontsteige durch Felswände und sind teils sehr ausgesetzt. Erhöhte Vorsicht ist daher oftmals angebracht.

 

Fazit: Der Monte Grappa bietet hervorragende Möglichkeiten für Trailfans. Das einzige Problem – wenn man es als solches empfinden will – ist die unterentwickelte Shuttle-Infrastruktur. Die Höhenunterschiede am Monte Grappa sind beträchtlich. Oft wollen bis zu den Traileinstiegen zuerst einmal 1200 Höhenmeter oder mehr am Stück abgekurbelt werden. Mehr als eine oder maximal zwei Abfahrten am Tag wird man also kaum sammeln können.