Italien > Trentino > San Martino
 

Biking on the Moon

Viel mehr als nur eine Transalp Durchgangsstation
 

Rund um San Martino di Castrozza finden sich in der Palagruppe und der Lagoraikette einige der abgelegensten und einsamsten Landschaften der Dolomiten. Und einige der besten Touren!

 
Auf in den Kampf: der Trailhead von Bormio 3000
 

Ein Mountainbiker in San Martino di Castrozza ist zu 90 Prozent auf Transalp Tour – oder Italiener. Dagegen wird San Martino nur vergleichsweise selten als Reiseziel für einen "stationären" Bikeurlaub angesteuert. An den Tourenmöglichkeiten liegt das mit Sicherheit nicht. Die Region liegt ganz im Osten des Trentino. Um hierher zu kommen muss man von der Brennerautobahn aus mindestens zwei hohe Gebirgspässe überqueren und mindestens ein attraktives Bike-Revier ignorieren. Doch dieser Aufwand lohnt sich unbedingt!

Der Ort San Martino di Castrozza liegt im oberen Tal des Primiero. Im Osten wird dieses Tal von der Palagruppe dominiert, ein Dolomiten-Massiv wie aus dem Bilderbuch mit Felstürmen wie Orgelpfeifen und steilen Schluchten. Im Westen dagegen tritt in der Lagorai-Kette der granitene Grundsockel der Dolomiten an die Oberfläche. Mithin haben wir es hier mit zwei verschiedenen Bike-Revieren zu tun, die je nach Talseite völlig unterschiedliche Charakteristika aufbieten.

 

Auf der "Kalk Seite" führen gemauerte Maultierpfade durch wahre Mondlandschaften aus Kalkgestein. Die hier beschriebene Runde über das Altopiano der Palagruppe zählt mit Sicherheit zu den Top Ten Touren der Alpen. Auf der "Granit Seite" führen alte Militärwege durch einsame Landschaften in denen man nur selten einen Menschen, und noch seltener einen Mountainbiker treffen wird. Die Trails sind hier oft mit Granitblöcken gepflastert und etwas eigenwillig, meist jedoch flowig zu fahren. Lediglich nach längeren Regenfällen können sie etwas rutschig werden und sind dann mit Vorsicht zu genießen.

Fazit: Wer gerne abseits es Trubels seine Runden dreht, findet um die Flusstäler des Primiero und des Vanoi einsame Landschaften und einige faszinierende Biketouren. Die Infrastruktur für Mountainbiker ist vor Ort nur sehr rudimentär ausgeprägt bis gar nicht vorhanden. Doch wer unterwegs ohnehin autark ist wird sich daran nicht stören.
Der letztere Punkt könnte sich ohnehin recht bald ändern: Seit 2013 gehört San Martino di Castrozza offiziell zur benachbarten Bike-Region "Dolomitilagoraibike". Man will zukünftig also mehr auf den Mountainbike Gast setzen. Schauen wir, was diese Entwicklung mit sich bringt.