Italien > Südtirol > Sexten - Hochpustertal
 

Drei Zinnen - Büllelejochhütte

KM: 26,6 HM: 1615 TM: 1615 ZEIT: 03:30
 

Der berühmte Blick auf die Nordwände der Drei Zinnen bleibt Mountainbikern verwehrt – auf den Wandererautobahnen Richtung Toblacher Knoten herrscht Bikeverbot. Doch es gibt Alternativen!

 
Feine Trails und Felstürme wie Orgelpfeifen

CHARAKTER:   Konditionell schwierige Tour. Ab dem Lavaredosattel warten sehr steile Anstiege. Die Trails sind meist genussreich, aber zum Teil auch sehr anspruchsvoll zu fahren.

TECHNIK:
KONDITION:
FUN:
PANORAMA:
 

Fahrbare Monate

01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12
 

Trailschwierigkeit

S0 S1 S2 S3 S4 S5
 

Tourenschwerpunkt

 

Die Kombination aus einer absolut atemberaubenden Landschaft verbunden mit Spaß auf verwinkelten Trails macht aus dieser Tour ein Muss. Die Kehrseite der Medaille sei allerdings auch erwähnt: Wenn es irgendwo eine „Wandererautobahn“ gibt, dann hier. Zwischen der Auronzohütte und der Dreizinnenhütte pilgern wahre Kohorten von Kniebundstrumpfträgern. Im mittleren Abschnitt der Tour solltet ihr also Geduld und am besten noch eine Portion Humor im Tourenrucksack mitführen. Wer an einem typischen Tag hier oben ist kann nachfühlen, weswegen auf den meisten Wegen Bikeverbot herrscht. Der Spaß hielte sich auf den meisten Strecken ohnehin in Grenzen.

Auch deshalb nutzt diese Tour jede Gelegenheit, die Hauptroute zu verlassen und eine kleine Eskapade auf den vielen teils versteckten Militärwegen hier oben einzulegen. Diese kleinen Schnapper gestalten die Tour zwar reichlich anspruchsvoll, doch lohnen sie außer in fahrtechnischer auch in kultureller Hinsicht: Im Ersten Weltkrieg wurde im Frontabschnitt der Drei Zinnen erbittert gekämpft. Abseits der Hauptwege sind die Spuren dieses Gemetzels noch am Deutlichsten zu sehen. Neben den erwähnten Militärwegen sind zahlreiche Unterstände, Kavernen und Geschützstellungen mehr oder weniger gut erhalten.