Schweiz > Graubünden > St. Moritz
 

Die Julier Panoramatrails

KM: 40,4 HM: 1320 TM: 1320 ZEIT: 04:30
 

Das Wort "Panorama" ist während dieser Tour auf der Sonnenseite des Engadin Programm. Doch die Blicke auf die Bernina und die Oberengadiner Seen muss man sich verdienen!

 
Die Oberengadiner Seen schimmern wie Smaragde

CHARAKTER:   Konditionell anspruchsvolle Tour mit einem langen Anstieg und vielen kurzen Schnappern. Die Julier Trails halten zudem kurze verblockte Abschnitte bereit.

TECHNIK:
KONDITION:
FUN:
PANORAMA:
 

Fahrbare Monate

01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12
 

Trailschwierigkeit

S0 S1 S2 S3 S4 S5
 

Tourenschwerpunkt

 

Ein langer und reichlich schweißtreibender Aufstieg führt aus dem Talkessel von Celerina hinauf zur Bergstation der Corviglia. Ist dieser Teil der Arbeit getan, folgt die Belohnung auf dem Fuße: Schöne Trails und Karrenwege führen über die Alp Giop hinüber zur Alp Suvretta. Dort beginnt die Trailquerung zur Julier-Passstraße, die als Namenspate für diese Tour herhalten musste.

Der Blick über hinüber zur Kette des Piz Corvatsch und auf die Oberengadiner Seen ist wirklich einzigartig. An windigen Tagen tummeln sich auf dem Silvaplanasee die Kitesurfer. Es ist, als könne man die bunten Segel mit Händen greifen.

Während der Fahrt sollte man sich davon aber nicht zu sehr ablenken lassen, denn ab der Alp Suvretta ändert sich der Charakter der Tour. Ein kurzes Stück geht es auf Singletrail bergab. Dieser beginnt allerdings bald zu steigen. Die ersten paar hundert Meter sind noch gut im Sattel zu bewältigen. Im Anstieg auf die Hochfläche der „Orchas“ gehen aber nur die Allerstärksten keinen Meter zu Fuß. Die notwendige Schiebepassage beschränkt sich aber auf lediglich 200 Meter, so dass bald wieder Flow aufkommt.

Der Trail wurde erst 2009 in Handarbeit restauriert – nun führt er sehr kurzweilig, wenn auch nicht ganz ohne technische Schwierigkeiten, an der Flanke des Piz Albana dahin. Nach einer knappen Stunde erreicht man die Julier-Passstraße, wo ein alter Waldweg in direkter Linie hinunter nach Silvaplana führt.

Zwischen Silser- und Silvaplanasee wechselt man nun hinüber auf die andere Talseite. Dort beginnt das Finale der Tour. Trails und Karrenwege führen nun in einem stetigen Auf und Ab durch den Wald zurück nach Celerina. Wer will, kann am Lej Staz noch eine kleine Badepause einlegen.