Italien > Südtirol > Vinschgau
 

Infocenter Vinschgau

Alles Wissenswerte zum Südtiroler Flowcountry
 

Seit etwa fünf Jahren boomt der Bikesport zwischen Reschensee und Meran. Der Mix aus flowigen Trails und trockenem Klima steht bei der internationalen Mountainbiker-Gemeinde hoch im Kurs

 
 

Zu Besuch in der Steppe

Der Grund für die Beliebtheit des Vinschgau ist schnell ausgemacht. Angeblich zählt man im Vinschgau durchschnittlich 300 Sonnentage im Jahr. Was man nun genau unter dem Begriff "Sonnentag" verstehen soll sei dahingestellt. Fakt ist dass der Vinschgau mit einem selbst für Südtiroler Verhältnisse trockenen und sonnigen Klima punktet. 

Mountainbike-Touren sind hier von Anfang März bis Ende November problemlos möglich. Und selbst im Hochwinter bleibt der "Sonnenberg" nicht selten bis 1500 Meter hinauf schneefrei.

 

Doch die Trockenheit macht den Vinschgau noch aus einem anderen Grund zu einem wahren Leckerbissen für Mountainbiker. Ohne Bewässerung ist hier keine Landwirtschaft denkbar. Daher wurden hier im Laufe der Jahrhunderte unzählige Bewässerungskanäle angelegt, mit denen das Schmelzwasser der Gletscher aus den Wildbächen auf die Almen umgeleitet wurde.

Heute sind diese "Waalwege" überwiegend trocken. Wo einst das Wasser floss finden Mountainbiker nun unvergleichlich flowig zu fahrende Singletrails in allen Schwierigkeitsgraden.

Vinschgau Infos

Lage

Der "Vinschgau" bezeichnet den Oberlauf des Flusses Etsch. Das breite Trogtal beginnt am Reschensee auf knapp 1500 Metern Höhe und zieht sich dann über eine Distanz von knapp 70 Kilometern Luftlinie bis hinunter nach Meran auf 300 Meter Meereshöhe. In touristischer Hinsicht endet der Vinschgau allerdings bereits östlich der Ortschaft Kastelbell, Naturns zählt bereits zur Nachbarregion, dem Meraner Land.

Anreise mit dem Auto

Je nach Wohnort bietet sich in den meisten Fällen eine Anreise über den Reschenpass an. Zwar endet die Autobahn in Landeck, die letzten 49 Kilometer Bundesstraße über Pfunds und Nauders sind aber gut ausgebaut und erlauben ein schnelles Vorankommen.

Die alternative Anfahrt über die Brennerautobahn nach Bozen und Meran ist in den meisten Fällen weiter und zeitraubender. Die "Abkürzung" Sterzing-Jauffenpass-Meran ist nicht zu empfehlen.

Anreise mit dem Zug

Eine Anreise mit dem Zug ist möglich, aber umständlich und zeitraubend. Von München aus muss man mit mindestens 5:30 h Reisedauer und 2x umsteigen in Bozen und Meran rechnen. Fahrplaninfos unter www.bahn.de

Wetter und beste Reisezeit

Wie eingangs erwähnt ist das Vinschger Klima ungewöhnlich trocken - die jährliche Niederschlagsmenge ist vergleichbar mit der Siziliens! Entsprechend lässt es sich hier im Normalfall bereits Anfang März recht gut biken. Auch sollte man bis Ende November mit humanen Tourenbedingungen rechnen können.

Wenn es während der Sommermonate im Talgrund des Vinschgau sehr heiß wird, kann man problemlos "nach oben" ausweichen. Die höchsten Biketouren des Vinschgau finden sich im Ortlermassiv und reichen am Madritschjoch hoch bis auf 3123 Meter Meereshöhe!

Kartenmaterial

Die Tabacco-Karte ist von allen erhältlichen Blättern immer noch die beste. Allerdings benötigt man drei Blätter, um den gesamten Vinschgau abzudecken:

  • Blatt 043 "Vinschgauer Oberland"
  • Blatt 044 "Vinschgau Sesvenna" und
  • Blatt 045 "Latsch-Martell-Schlanders"

alle 3 im Maßstab 1:25.000

Mountainbike Guide

trails! Book Vinschgau

Von Ralf Glaser und Martin Gruber, den Machern dieser Webseite. In diesem Buch findet ihr 30 Touren inklusive topografischen Kartenausschnitten im Maßstab 1:30.000 und den dazu gehörigen GPS-Daten.

 

geführte Touren

Die Mountainbikeschule VinschgauBIKE von Trails!-Macher Martin Gruber bietet während der Saison sechsmal wöchentlich ein fixes Tourenprogramm in zwei Levels an.

Infos und Buchung unter: www.vinschgaubike.com

Übernachtung

Für die Übernachtung findet ihr hier eine Liste der Trails! - Partnerbetriebe oder auf der Tourismus Webseite des Vinschgaus