Mountainbike Urlaub in den Alpen
Österreich Tirol Ötztal Sölden

Bike Republic Sölden Trailarena Sölden Im Jahr 2015 hat Sölden die Bike-Republik ausgerufen. Seither ist das Trailnetz stetig gewachsen, für uns einen Grund auch 2018 wieder einmal vorbei zu schauen.

60 % AM
100 % EN
100 % FR
70 DH

Seid 2015 gibt Sölden Vollgas Vor drei Jahren legt die Bike Republic Sölden mit der Teäre Line den Grundstein für ein Enduro/Freeride Paradies im tiroler Ötztal.

Und immer noch zählt Teäre Line zu einer der besten Bikepark Flow-Trails. Für Jumper folgte ein Jahr später die Zaahe Line. Diese kurze Jumpline sorgt für ausreichend Airtime. 

Neben den gebauten Trails kann sich der Biker auch auf verschiedenen Naturtrails austoben. Wenige Höhenmeter reichen und verschiedene, teils anspruchsvolle Wander/Biketrails zu erreichen.

Zum Saisonsstart 2017 wurde mächtig expandiert. Die neue Giggljoch Bahn und der neue Langegg Sessellift bringen Biker nun bis über 2.600 m. und zum Startpunkt der Ollweite Line.

Biker können nun auch ohne viele Höhenmeter und noch wichtiger, auf Trails zwischen den Bahnen hin und her schwitchen.

Gletscherblick, saftige Fichtenwälder und sanft eingebettet schöne Trails, das verspricht Sölden mit seiner Bike Republik.

Wir haben uns 2018 zum Saisonsstart vorbei geschaut. Trotz der vielen Teilnehmer des Schnitzeljagd Events und dem großen Andrang, verteilen sich die Biker angenehm. Auch der Wanderandrang auf den Naturtrails hielt sich noch in Grenzen.

 


Trails mit Gletscherblick
Olleweite Line Bike Trail

Wir sind für zwei Tage ins Ötztal angereist. Der lohnende Bikespot kann gut für einen Bike Roadtrip durch Tirol oder Südtirol kombiniert werden. Vom Norden zweigt das Ötztal zwischen Imst und Innsbruck ab, südwärts kann man über das 2.500 m hohe und mautpflichtige Timmelsjoch gegen Süden nach Meran oder Vinschgau anreisen.


Naturtrails in Sölden
Naturtrails in Sölden

Wir sind mit unseren Enduro Bikes angereist. Ein perfekter Kompromiss auf den geshapten Trails und den oft technisch recht anspruchsvollen Naturtrails. Einzig für Extrem Downhiller sind gebauten Strecken sowie die Naturtrails wohl zu leicht, vielleicht auch gut so. Diese Klientel ist auf der Nordkette in Innsbruck eher aufgehoben.

Von Mitte Juni bis September findet man rund um Sölden sicher gute Bikebedingungen.  Die Seilbahnen laufen täglich, Shops und Bikeverleihs sind ebenfalls täglich geöffnet.

Wir haben uns in einem Partnerbetrieb der "Ötztal Premium Card" einquartiert. Mit dieser Karte kann jede Bahn einmal pro Tag genutzt werden, wer wie wir mehrere Male auf die Trails will, der muß zusätzlich das Bahnenticket kaufen, welches mit € 25.- pro Tag aber preisgünstig ist.

Der erste Anlaufspunkt ist die Talstation der Gaislachkogl Bahn. Dort könnt ihr euer Ticket lösen, die Ötztal Bike Map gibt es natürlich kostenlos dazu, ebenso wie den "Bike Republic Sölden" Reisepass.

Riding Style


Mit diesen beiden Bikepark Lines sollten alle Bikerides in Sölden beginnen. Wir empfehlen die Lines einige Male zu fahren.
Von der Gaislachkoglbahn zweigt diese Trailkombination in Richtung Norden zur Gampe Thaya Alm. Hier wird unser Hunger gestillt.
Von der Gaislachkoglbahn führt der Natur Trail recht anspruchsvoll und technisch bergab. Ein toller Kontrast zu den geshapten Trails.
700 Tiefenmeter gebauter Trail wurde in den alpinen Steppenrasen gebettet. 700 Tiefenmeter mit Panorama.
An der Bergstation der Giggljoch Bahn startet ein weiterer geshapter Trail bis nach Hochsölden. Der Traien Trail ist ein alt bekannter Naturtrail.
Bei Hochsölden gibt es noch einen weiteren Trail zur gleichnamigen Alm. Flowig und technisch ist dieser Trail unser Favorit in Sölden.